Ermittlungen gegen Luther eingestellt

Seit 2014 demonstriert die Aktionsgruppe Das 11. Gebot auf jedem Kirchentag gegen die massive öffentliche Finanzierung dieser christlichen Events aus allgemeinen Steuergeldern. Ihrer überlebensgroßen Mosesfigur samt Steintafel mit der Aufschrift „Das 11. Gebot: Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen“ ergänzten die Aktionskünstler in diesem Jahr anlässlich des Kults um Martin Luther und das Reformationsjubiläum um eine nackte Luther-Figur, die über den ausgeprägten Antisemitismus des Reformators aufklärt – mithilfe antisemitischer Äußerungen aus Luthers Feder auf der Rückseite der Figur.

Gestern [25. Mai 2017] wurde die Aktionsgruppe von den Organisatoren des Kirchentags beim Aufstellen der Figuren vor dem Kirchentagsgelände behindert und überdies von einer Kirchentagsbesucherin angezeigt, die sich besonders an der Luther-Figur und den darauf zu lesenden antisemitischen Zitaten Martin Luthers störte. Polizei und Staatsschutz vor Ort untersagten der Aktionsgruppe daraufhin berlinweit das Aufstellen der Luther-Figur, da sie den Anfangsverdacht der Volksverhetzung als erfüllt sahen.

Laut LKA und Pressestelle der Berliner Polizei hat die Staatsanwaltschaft Berlin nun am heutigen Freitag entschieden, dass es sich bei der Luther-Figur des 11. Gebots nicht um Volksverhetzung handelt. Die Ermittlungen wurden eingestellt.
[Humanistischer Pressedienst: Ermittlungen gegen Luther eingestellt]

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Privates abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s