Pfauenauge

image

Der heutige Tagesausflug führte uns in den Tierpark von Wolgast. Dieser hielt zwar nicht besonders viele, und schon gar keine exotischen, Tiere bereit, aber er wird liebevoll gehegt und gepflegt.

Das Töchterchen freute sich bei jedem neuen Tier und erst recht bei den Spielplätzen.

Der Sohnemann hingegen hatte die ganze Zeit über nur Augen für den Pfau und seine prächtigen Federn. Aber so penetrant er das Tier auch verfolgte, es wollte einfach keine seiner Federn verlieren. Also ließen wir unsere Blicke über das Gelände streifen – immer auf der Suche nach einer Feder. Aber nichts. Gar nichts.

Dann aber…

Habe ich unter Einsatz meines Lebens eine der Schwanzfedern eines Pfaus aus dem Raubtiergehege geholt. Kurze Zeit später hat der Sohnemann dann all seinen Mut zusammengenommen und selbst eine zweite Feder herausgeholt, während die Raubtiere gerade durch die Fütterung abgelenkt waren.

Später erzählte uns dann die Pflegerin, dass die Pfaue immer auf dem Baum über dem Raubtiergehege übernachten.
Bei den wilden Raubtieren handelte es sich übrigens um vier Pferde und einen Esel.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Sohnemann abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Pfauenauge

  1. ratewer schreibt:

    hmmm, und jetz MAKROFOTOS 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s