„Operation Kronjuwel“ Mitteldeutschland #Ingress

Am Samstag, 04.01.2013, Vormittag bekam ich im Ingress-Com eine Anfrage: „Kannst du mal den Link zwischen Großweitzschen und Döbeln plattmachen?“. Natürlich konnte ich das. Da mein Freund BlogDog jetzt auch bei Ingress mitmachen wollte, bot es sich natürlich an, eine kleine Einführungstour machen und ihm dabei gleich etwas Hilfe beim Hochleveln zu geben. Obwohl ich bis dahin noch nicht wusste, weshalb ich den Link plattmachen sollte, war das natürlich die ideale Gelegenheit BlogDog mit auf Tour zu nehmen. Die Gelegenheit war sowieso gerade günstig, weil ein paar Schlümpfe mein feinmaschiges grünes Linknetz über Döbeln in einen stümperhaftes blaues Wirrwar verwandelt hatten.

Nach dem Mittagsschlaf ging es los. Zuerst erledigten wir die Pflicht. Der erste Link vom Holländerturm nach Großweitzschen fiel und BlogDog feuerte kräftig mit – auch wenn seine Level-1 XMP-Burster anfänglich nicht viel ausrichten konnten, schaffte er es doch immerhin die letzten Reste zu beseitigen und die ersten Action Points (AP) für das Neutralisieren eines gegnerischen Portals zu kassieren. Die nächsten AP klingelten dann auch gleich beim Setzen des ersten Resonators in das neutrale Portal und für das vollständige Füllen des Portals gab es dann nochmal extra AP. Dann hatte ich noch einen zweiten Link nach Großweitzschen auf der Karte entdeckt, der war wohl erst gegen Mittag dazugekommen und musste nun natürlich auch noch weg. Dazu ging es in die Klosterwiesen. Auch dieser Link war schnell platt gemacht und nun konnten wir uns etwas Zeit nehmen für die Kür.

Die Kür bestand nun darin, nach und nach alle Döbelner Portale zu übernehmen und strategisch clever miteinander zu verlinken um dabei so viele Dreieckflächen – Control Fields – zu erzeugen wie möglich, denn für jedes Control Field gab es wieder massig AP. Nach 3,5 Stunden war Döbeln wieder grün und BlogDog hatte es schon ein gutes Stück über Level 3 hinaus geschafft.

Am Samstag Abend wurde dann die „Operation Kronjuwel“ erfolgreich durchgeführt. Zwei große Dreiecke zwischen Fichtelberg und Rothstein sowie Bad Tennstedt im Süden und Jüterbog im Norden. Auf der Karte sah das dann so aus:

Ingress Kronjuwel Mitteldeutschland

Am Sonntag Abend dann sollte ich einen Mitfahrer in Chemnitz einsammeln, aber die Zeit reichte noch gerade so um einen kleinen Umweg zu fahren und einen Link von Etzdorf nach Hainichen zu setzen. Das war der noch fehlende Link, der ein großes grünes Control Field über 6506 MindUnits erzeugte. Mein größtes Feld bisher. Kaputt gemacht hatte ich schon viel größere Felder, aber ein so großes Feld selbst erstellt zu haben, ja das gibt einem schon den Kick.

Ingress mein Feld 6506 MU

Da vielleicht nicht jeder den Google+ – Beitrag über die Operation Kronjuwel lesen kann, hier mal noch eine Kopie:

Operation Kronjuwel
#ingress #IngressReport #lighthouse #EAST #fieldart

Brace yourself – ingress sitereport is coming

„Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“ Antoine de Saint-Exupery

Feldbau ist schwieriger geworden in diesen Ingresstagen. Die hohe Portaldichte in Mitteleuropa, tausende von Spielern welche untereinander auch noch gut vernetzt sind…es gibt unzählige Gründe warum es nicht mehr so gut funktioniert wie noch vor einem Jahr.
Nichtsdestotrotz kann man ja träumen, und das taten wir in unserem Dresdner Hangout am 10.Dezember 2013, träumten von einem so großen Feld das Wintermute dagegen verblassen würde.

Sichere Eckportale, eines der Hauptprobleme. In jeder Ecke Deutschlands gibt es mittlerweile Agents, der nächste 8er ist meist nur 30′ entfernt. Also fingen wir an, größer zu denken.

Der Fichtelberg, der höchste Punkt Ostdeutschlands – ein guter Einstieg.
http://www.ingress.com/intel?ll=50.428624,12.954586

Triangulationssäule in Rothstein – im Mai eingereicht und noch nie eingenommen – auch gut
http://www.ingress.com/intel?ll=51.10517,14.765006

Thüringen. Da ist es aber voll bei nur wenigen Agents, na gut, Pulverturm in Bad Tennstedt
http://www.ingress.com/intel?ll=51.152072,10.835282

Fehlt noch ein Nordportal. Lauchhammer hatten wir ja schon, das kann man nicht nochmal nehmen ;)…Jüterbog. Letzte Aktion im AllComm im Oktober. Das muß gehen. Also die Jacobikirche Jüterbog.
http://www.ingress.com/intel?ll=51.989004,13.097947

iitc import
~~~~~~~~~~~~~~
[{„type“:“polygon“,“latLngs“:[{„lat“:51.152072,“lng“:10.835282},{„lat“:50.428624,“lng“:12.954586},{„lat“:51.10517,“lng“:14.765006}]},{„type“:“polygon“,“latLngs“:[{„lat“:51.152072,“lng“:10.835282},{„lat“:51.10517,“lng“:14.765006},{„lat“:51.989004,“lng“:13.097947}]}]
~~~~~~~~~~~~~~

Erstaunlicherweise nur ~40 Sperrlinks. Klandestine Anschreiben im Faction Chat. Kennst Du jemanden? Oder Einen der jemanden kennt? So langsam bildete sich ein Team entlang der Linkstrecke, mit Lücken zwar – aber das sollte doch machbar sein.
Also mal Keys besorgen…und verteilen! Die Keys waren schon bald erhackt, im Rahmen eines spektakulären Abrisses in Kleinwelka, durch einen Agenten auf der Jagd nach den 2k Uniques, durch erfahrene Bergbegeher und pendelnde Thüringer. Dann kam Weihnachten, eine prima Gelegenheit Schlüssel auf die Reise zu schicken. Silvester! Gesundes Neues!
Dann am 2.1. kurzerhand dazu entschlossen es einfach mal zu probieren. Mittlerweile war das Team auf 23 Agents angewachsen. Einiges war schon vorbereitet, aber plötzlich waren da Sperrlinks die bisher keiner auf der Agenda hatte. Das Spiel ist einfach schneller geworden. Naumburg. Kitzscher. Ein schöner Stern in Elstertrebnitz. Weimar. Jena. Grüne Linkbündel in Dresden.oO

Am Freitag dann eine schöne Ingressabendtour mit martidd durch den Dresdner Nordwesten um ein wenig den Weg für die Zentralachse zu ebnen. Dabei haben wir leider das wunderbar mystische Rätsel von genmaicha zerstört…aber das ist eine andere Baustelle 😉 Mit diesem Gefühl ins Bett, es gibt eine 50:50 Chance…

4.1.2014
…um 1100 an den Rechner und es ging los. Die ersten Agents waren schon unterwegs um weiter störende Links zu beseitigen und schließlich zu den Eckportalen zu gelangen. Spätestens ab um 12 dieses „Operatorgefühl“ – wer ist wo, wer muß wohin, was ist noch zu tun – der Zug war auf dem Gleis. Den ganzen Tag über waren bis zu 40 Agents für dieses Projekt im mdr-raum unterwegs. Mit teilweise extremen zu bewältigenden Strecken. Plötzlichen blauen Sperrlinks. Fehlenden ADAs. Widerlichen 500m Sperrlinks. Ich erspare Euch die ekligen Details… Doch dann…

1924 steht das kleine zentrale Feld
2042 steht plötzlich und unerwartet die Mittelachse. Ein 274km Link von Bad Tennstedt in Thüringen zur Triangulationssäule in Rothstein. Quer duch Sachsen. Spätestens jetzt sollte Team Blau Lunte gerochen haben. Jedoch:
2100 steht das Südfeld mit 1314986MU
2130 steht das Nordfeld mit 1348409MU
und so überspannen beide Felder letztlich 2.663.395 MU
mit den Linklängen Fichtelberg – Rothstein 149km, Bad Tennstedt – Jüterbog 181km und Bad Tennstedt – Fichtelberg 169km
…Freude pur…

2200 geht »Helles Licht, Heller Klang« down, soweit wir wissen vollkommen legit durch den tschechischen Agent Dthor. Dann fällt Bad Tennstedt, dannach die Triangulationssäule. Wir können nur spekulieren welchen Monsteralarm der zentrale Link ausgelöst hat 😀

Was bleibt? Außer den schönen Screenshots?
Ein unglaublich spannender Sonnabend, da gibt es wohl uninteressantere Hobbies.
Ungefähr ⅞ der involvierten Menschen kennen sich „nur online“, manche haben sich erst heute kennengelernt. Obwohl die meisten das Gesamtbild nicht kannten haben sie sich dennoch mitreißen lassen, sind Stunden mit Zug, Auto oder Fahrrad unterwegs gewesen, alles für eine fixe Idee, ohne zu wissen ob es letztlich klappen wird 😀
Das ist ingressen…mit wildfemden Leuten absolut abgefahrenen und wahnwitzige Dinge geschehen lassen. \m/

Allen diesen Menschen meinen aufrichtigen Dank.
CUDOS…ihr wart großartig da draußen im Feld1

Im Einzelnen:
Team Ost:
Klaus170777, quak02101980, durschdti

Team Süd:
WaldAff, Waldhirt, newspezies, beermuda, gronda

Team West:
Schlachtigall, Lemurkser

Team Nord:
miagill

Sonderfeld:
Blackangelx

Linkbeseitigerteams:
Querfurt: eSDe7, insane210, LouisCyphre
Sömmerda: spidermops und lawfinger
Zentralachse: Befagor, arkneox,solomun
Leuna: MDDW5N, MicTic, Alexmitgolf, Winnie85
Wittenberg: liarasaake, xelanevs
Weimar/Stadtroda: fischmichi, Beezy141
Jena: Antonpfuetze
Erfurt: krossle, chelli
Senftenberg: Progenitus, Maef
Döbeln: NickieHaflinger
Dresden: Feuerruepel
Meissen: nauschool
Naumburg: Tomle2, Loriona, Maxxxer, Spielewipp

Keytransport:
jasc, AntonPfuetze, Klaus170777 et al.

SpecialOPs SFB:
jasc

Operator: Neuromute
Soundtrack für den Operator: offradio.gr

Special Thanks to
Alle agents die ich zu erwähnen vergessen habe…
Vater von Thomas, Vielen Dank für’s fahren!
Gattin von Mario, Danke daß er nochmal raus durfte 😉
+Tabea Köbsch :-*

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Privates abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu „Operation Kronjuwel“ Mitteldeutschland #Ingress

  1. BlogDog schreibt:

    Das war eine super Aktion, die Operation Kronjuwel. Danke für die professionelle Einweisung in die Vorgehensweise und das Spielgeschehen in Ingress. Nachdem Döbeln nun wieder in eine blaue Wolke gehüllt wurde, ist es an der Zeit die Farbe der Stadt zu wechseln 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s